Bruststraffung ohne Op

Bruststraffung ohne Op

Bruststraffung ohne OpDie Brust- sie ist wohl DAS Symbol für Weiblichkeit. Jede Frau wünscht sich einen vollen, wohlgeformten Busen. Dabei geht es nicht unbedingt um die Größe, sondern viel mehr um ein straffes Gewebe, und ein ästhetisches Erscheinungsbild. Mit zunehmendem Alter und auch nach einer Schwangerschaft haben Frauen jedoch oft mit einem sogenannten Hängebusen zu kämpfen.
Auch Männer kennen das Problem des erschlaffenden Gewebes. Das steht im Zusammenhang mit dem Alter, aber auch mit einer Schwankung des Gewichts.
Egal aus welchem Grund- Betroffene leiden oft stark darunter, und wünschen sich eine Bruststraffung. Doch wie funktioniert das? Ist eine Bruststraffung ohne Op eine Möglichkeit, oder ist der Gang zum Schönheitschirurgen unausweichlich?

Was ist eine Bruststraffung?

Übergewicht, Vererbung, Schwangerschaft und natürliche Alterung von Haut und Gewebe sind die Gründe für das Erschlaffen der Brust, und die daraus resultierende unschöne Hängebrust. Meist sind es Frauen, die davon betroffen sind, doch auch Männer haben teilweise damit zu kämpfen.
Egal aus welchem Grund- es wirkt unästhetisch, und erzeugt oft den Wunsch nach einem operativen Eingriff, da dies die einzig wirksame Methode scheint.
Doch es muss nicht unbedingt eine Operation sein. Auch eine Bruststraffung ohne Op kann Ihnen zu einem schönen Busen verhelfen.
Bei einer operativen Bruststraffung wird meist die überschüssige Haut entfernt, die Brust nach oben gezogen, und die Brustwarzen ebenfalls nach oben gesetzt. Zwar ist der Eingriff relativ einfach, aber dennoch stellt er eine Belastung für den Körper, und ebenso den Geldbeutel dar. Außerdem zieren kleine Narben danach die Brust.
Gesünder und risikofrei ist es, wenn Sie eine Bruststraffung ohne Op durchführen.

Wie funktioniert eine Straffung ohne operativen Eingriff?

Durchführung einer Bruststraffung ohne OpEine Bruststraffung ohne Op ist in erster Linie eine Vielzahl an vorbeugenden Maßnahmen, die einen operativen Eingriff erst gar nicht notwendig machen.
Denn hängt die Brust erst mal, so können Sie selbst nur noch bedingt dagegen ankommen.
Die Busen selbst bestehen nicht aus Muskeln, sondern aus Fettgewebe. Sie beginnen dort, wo der Brustmuskel endet. Das bedeutet, dass der Busen an sich nicht trainiert werden kann. Dennoch lohnt es sich, den Brustmuskel zu trainieren, da ein stärkerer Muskel logischerweise mehr Halt gibt als ein schwächerer. Wird diese Muskelpartie gar nicht trainiert, so wird der natürliche Prozess der Gewebeerschlaffung, und der damit verbundenen Entstehung des Hängebusens beschleunigt.
Eine Bruststraffung ohne Op sieht daher ein Training dieser Muskelgruppe, sowie den passenden Lebensstil vor, um einer Hängebrust vorzubeugen.
Deshalb sollten Sie von vornherein folgende Regeln beachten.

  1. keine Crash Diäten
    Crash Diäten sind Feind Nummer 1 für schöne straffe Brüste, und dies aus zwei Gründen. Zum einen werden Muskeln im Zuge einer Diät, die keinen Sport miteinbezieht, meist abgebaut, da nicht ausreichend Eiweiß aufgenommen wird. Das führt dazu, dass auch die Brustmuskeln schwächer werden, und den Busen nicht mehr nach oben halten können. Der andere Grund, warum Crash Diäten bei einer Bruststraffung ohne Op tabu sind, ist der, dass im Zuge dieser Fett besonders schnell abgebaut wird. Dabei bleibt auch das Fett im Busen nicht verschont. Und umso schneller sich der Fettanteil verringert, umso schlapper werden sie.

    Sie sollten sich daher immer gesund und ausgewogen ernähren, sodass
    Crash- Diäten erst gar nicht notwendig werden.

  2. Brustübungen und Körperpflege
    Eine Bruststraffung ohne Op bezieht neben der richtigen Ernährung auch Brustübungen und gewisse Kniffe in der täglichen Körperpflege mit ein.
    Machen Sie täglich Wechselduschen. Dadurch werden die Durchblutung der Haut und des Bindegewebes angeregt, und die Busen dadurch gestrafft.
    Mit den drei folgenden Übungen trainieren Sie den Brustmuskel:

    1. Geben Sie vor der Brust die Handflächen auf Brusthöhe zusammen. Die Ellbogen sind dabei nach außen gestreckt. Pressen Sie nun die Handflächen ganz fest zusammen, und halten Sie diese Spannung 15 Sekunden. Nach einer 15 Sekunden Entspannungsphase spannen Sie erneut an.
    2. Strecken Sie beide Arme zur Seite. Ballen Sie die Hände für fünf Sekunden fest zu einer Faust zusammen, und lassen Sie anschließend wieder locker. Die Arme bleiben immer seitlich ausgestreckt. Wiederholen Sie die Anspannungsphase 15 Mal mit jeweils 5 Sekunden Pause.


VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)